Abstinenz – Eigene Erfahrungen mit Anderen austauschen

„Ich möchte keinen Alkohol mehr trinken. Aber was kommt dann auf mich zu? Mir ist ziemlich mulmig zumute, wenn ich daran denke. So wie jetzt kann es aber auch nicht weitergehen.“
„Manchmal kiffe ich wirklich zuviel, das gebe ich zu. Ich bin aber der Meinung, dass ich nicht abhängig bin. Die Idee, mal drei Monate nichts zu nehmen, finde ich gut. So ein Selbstver- such kann ja nicht schaden.“
„Den Antrag für eine stationäre Therapie habe ich gestellt. Nun muss ich noch etwas warten. Die Zeit bis zum Therapiebeginn würde ich gern nutzen. Mich mit anderen Menschen auszu- tauschen, wie sie es schaffen abstinent zu bleiben – das könnte mir gut tun.“


Die Orientierungsgruppe ist geeignet für alle, die dabei sind ihren Suchtmittelkonsum zu verändern. Für manche gibt es schon eine Richtung oder sie haben bereits erste Entscheidungen getroffen, andere wiederum haben noch keine konkreten Vorstellungen aber den Wunsch, etwas zu tun. In dieser Gruppe sind alle willkommen, die auf der Suche nach ihrem Weg sind und bereit, sich darüber mit anderen Menschen auszutauschen. Die Gruppentreffen sollen dabei helfen, die eigene Situation wahrzunehmen, über „Siege oder Niederlagen“ zu sprechen, sich gegenseitig Mut zu machen, aber auch konkrete Informationen für mögliche nächste Schritte zu bekommen.

  • Die Orientierungsgruppe dauert 3 Monate In dieser Zeit wird auf den Konsum von Suchtmitteln verzichtet.
  • Die Gruppe trifft sich jeden Dienstag von 16.30 – 17.30 Uhr in der Suchtberatungsstelle. Sie wird von einer Mitarbeiterin der Beratungsstelle angeleitet.